1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Freie Berufe

„Die Freien Berufe haben im Allgemeinen auf der Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer Begabung die persönliche, eigenverantwortliche und fachlich unabhängige Erbringung von Dienstleistungen höherer Art im Interesse der Auftraggeber und der Allgemeinheit zum Inhalt.“ (§1 Abs. 2 PartGG ) Aus den damit beschriebenen Eigen-schaften der Freien Berufe resultieren verschiedene Besonderheiten bei der Suche und Auswahl eines Nachfolgers sowie den finanziellen und emotionalen Aspekten einer Nachfolgeregelung. Die Besonderheiten bei Arztpraxen werden im Rahmen dieses Portals gesondert behandelt. 

Suche und Auswahl: Das Berufsrecht schränkt Nachfolgersuche ein

Da einige Freie Berufe eine besondere gesellschaftliche Bedeutung haben, ist deren Ausübung an den Nachweis einer entsprechenden Ausbildung geknüpft. Dieser Nachweis hat bei den zuständigen Kammern oder anderen öffentlichen Einrichtungen zu erfolgen. 

Bei der Suche nach einem Nachfolger sollten Übergeber daher prüfen, ob die Nachfolgekandidaten bereits einen entsprechenden Nachweis erbracht haben oder im Rahmen der Unternehmensnachfolge erbringen können. Auf der anderen Seite gilt es, sich als Nachfolger in einem Freien Beruf schon frühzeitig mit den Ausbildungsanforderungen auseinanderzusetzen. 

Finanzen: Unternehmensbewertung nach Empfehlungen der Standesorganisationen

Freiberufliche Unternehmen zeichnen sich durch ihre hohe Personenbezogenheit aus. Entsprechend hängt auch der Wert eines freiberuflichen Unternehmens insbesondere davon ab, inwieweit es gelingt, die persönlichen Vertrauensverhältnisse mit Auftraggebern auf einen Nachfolger überzuleiten. Da eine solche Übertragung nur in Ausnahmefällen vollständig gelingt, ist bei Übertragung eines freiberuflichen Unternehmens in der Regel mit einem Wertverlust zu rechnen. 

Diese und weitere Besonderheiten freiberuflicher Unternehmen versuchen Unternehmensbewertungsverfahren zu berücksichtigen, die von den jeweiligen Standesorganisationen der Freien Berufe empfohlen werden. Der Wert eines freiberuflichen Unternehmens ergibt sich dabei innerhalb nahezu aller dieser Unternehmensbewertungsverfahren aus dem Wert des materiellen Vermögens (Substanzwert) und dem Wert des immateriellen Vermögens (Goodwill). Der Substanzwert eines freiberuflichen Unternehmens entspricht der Summe der Verkehrswerte der Vermögensgegenstände abzüglich der Verbindlichkeiten. Bei der Ermittlung des Goodwills greifen nahezu alle Standesorganisationen auf so genannte Multiplikatorverfahren zurück, innerhalb derer sich der Goodwill über die Multiplikation eines Wertindikators (z.B. Umsatz, Gewinn, Anzahl Patienten, Anzahl Klienten) mit einem Multiplikator ergibt. Der durch die Standesorganisationen empfohlene Multiplikator wurde dabei aus Erfahrungswerten abgeleitet. Auch wenn die Bewertungsmethoden der Standesorganisationen grundsätzlich eine zu pauschale Wertermittlung vornehmen, so sind sie in der Praxis aufgrund ihrer einfachen Handhabbarkeit weit verbreitet. Um jedoch einen vollständigeren Eindruck vom Wert eines freiberuflichen Unternehmens zu gewinnen, empfiehlt sich die zusätzliche Anwendung weiterer Unternehmensbewertungsverfahren wie beispielsweise des Ertragswertverfahrens. Dabei sind allerdings die Besonderheiten freiberuflicher Unternehmen zu berücksichtigen. 

Emotionen: Erhalt von Geschäftsbeziehungen als große Herausforderung

Grundsätzlich kann jede Person, die eine entsprechende standesrechtliche Ausbildung nachweisen kann, ein freiberufliches Unternehmen gründen. Der Mehrwert der Übernahme eines bestehenden freiberuflichen Unternehmens gegenüber einer Neugründung besteht insbesondere in den ausgebildeten Beziehungen zu Auftraggebern. 

Allerdings sind diese Beziehungen bei freiberuflichen Unternehmen in der Regel in hohem Maße persönlich geprägt. Eine Übertragung der Geschäftsbeziehungen auf einen Nachfolger muss daher bei den freien Berufen mit besonderer Sorgfalt vorgenommen werden. Wird diese behutsame Übertragung in Form einer schrittweisen Übereignung des Unternehmens vom Übergeber auf den Nachfolger vollzogen, sollten unbedingt auch die damit verbundenen steuerlichen Konsequenzen berücksichtigt werden. Ansonsten besteht für den Übergeber die Gefahr, auf steuerliche Begünstigungen durch einen Freibetrag und eine Ermäßigung des Steuersatzes verzichten zu müssen. 

Marginalspalte

Ansprechpartner

Foto: zwei Puzzleteile

Finden Sie im Freistaat Sachsen den richtigen Ansprechpartner zur Unterstützung Ihrer Unternehmensnachfolge. 

Praxisbeispiel Steuerkanzlei Hähner

Foto Steuerkanzlei Öffnungszeiten

Als Danny Hähner seine Ausbildung zum Steuerfachangestellten begann, war ihm noch nicht klar, dass er die Kanzlei später einmal übernehmen würde. 

© Institution