1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Anforderungen an ein Unternehmen

Ein Nachfolger hat in der Regel schon sehr frühzeitig konkrete Vorstellungen zu Branche, Größe und Kaufpreis des Unternehmens. Darüber hinaus sollte er sich aber im Vorfeld einer Entscheidung für ein bestimmtes Unternehmen ein umfassendes Gesamtbild darüber machen. Dabei hilft es, die relevanten Kriterien zu kennen, um darauf aufbauend gezielt Informationen einzuholen. Solch klar definierte Auswahlkriterien ermöglichen es zudem, die Weiterentwicklung des Unternehmens auf Basis eines Abgleichs von gewünschten und vorhandenen Eigenschaften vorzunehmen.

Kernauswahlkriterium ist die Übergabefähigkeit des Unternehmens

Die Auswahlkriterien müssen dabei insgesamt darüber Auskunft geben, inwieweit ein Unternehmen übergabefähig ist. Dies ergibt sich insbesondere aus der Zukunftsfähigkeit und Organisation des Unternehmens. Zudem spielt die finanzielle, emotionale, rechtliche und steuerliche Situation des Unternehmens bzw. der Mitarbeiter, des ausscheidenden Unternehmers sowie dessen Familie eine wesentliche Rolle bei der Beurteilung der Übergabefähigkeit.

Die Organisation des Unternehmens als Teil der Übergabefähigkeit

Die Übergabefähigkeit der Organisation ergibt sich in erster Linie daraus, wie unabhängig das Unternehmen von dem Wissen und den persönlichen Beziehungen des ausscheidenden Unternehmers ist. Dabei gilt es zu beachten, dass in mittelständischen Unternehmen oft ein Großteil des Wissens nicht dokumentiert ist. Die Beziehungen des Unternehmens insbesondere zu Kunden und Lieferanten sollten also nicht ausschließlich auf den persönlichen Beziehungen des Unternehmers basieren.

Die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens als Teil der Übergabefähigkeit

Die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens ist ein Ergebnis insbesondere aus der Analyse der aktuellen und zukünftigen Markt- und Wettbewerbsposition der Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens sowie der Innovationsfähigkeit. Die Innovationsfähigkeit beschreibt, inwieweit das Unternehmen in der Lage ist, Neues zu entwickeln und am Markt zu verwerten.

Zwingende Einbindung externen Sachverstandes

Die Beurteilung eines Unternehmens ist eine komplexe und aufwändige Aufgabe, die in der Regel ohne die Unterstützung durch Fachleute nicht umsetzbar ist. Daher sollte externer Sachverstand schon frühzeitig bei der Definition von Auswahlkriterien einbezogen werden.